A continuing short story for Your German practice.

Dear Martin,

I hope you are well and not too bored at your logic-conference in Greece. Although you didn’t tell me that much about your adventure, my thoughts took a nice little walk and wandered along this innocent question: “What’s going on at Martin’s conference?” And whilst promenading on the path along this questions river bank, there was a nice coloured little boat playfully riding the joyful rivers waves, as they sometimes do in their jolly way. But this boat was made out of the Agatha Christie book, I read a few weeks back – a little Caribbean Miss Marple adventure. This picture of the nice little boat on the nice little river – the crime story and your conference for computer scientists – may have caused the question, that came next to my mind. “What if…?” And oh, this question! What an explosive power it got. My brain immediately got in that wonderful state of flow, it worked happily and a story idea was born. And what followed was a story. I wrote it in German, so you can use it for your German practise. I also put a little explanation of some of the words you might not know at the end of the story.

I hope, you will like it…

Your Muse in training

Mord in Thessaloniki

Teil I

Eine kühle Brise strich um die Mauern des Hotels, das stolz und unbeugsam in Thessaloniki stand. Drinnen herrschte geschäftiges Treiben, als sich nach und nach der Raum füllte, in dem müde Informatiker nach einem Tag voller Vorträge zu den Getränken griffen. Ein netter kleiner Empfang, bei dem sich die Teilnehmer der Tagung beschnuppern konnten.

„Ein höchst interessanter Vortrag, den Sie da gehalten haben“, hörte man da.

„Und Sie sprechen am Donnerstag? Das muss ich mir unbedingt anhören!“

„Gelder für solche Projekte zu bekommen, wird ja immer schwieriger.“

„Die meisten meiner Kollegen behaupten ja, dass ich eher ein Leonard als ein Howard bin, aber persönlich denke ich, dass sie Unrecht haben. Ich bin doch eindeutig ein Sheldon!“

Es wurde geplaudert und getrunken und getrunken und geplaudert.

Martins Blick durchstreifte den Raum. Die Stimmung war ein wenig verhalten, aber ganz brauchbar. Dennoch, er war nicht ganz bei der Sache und jeder, der ihn ansprach, bekam nur eine kurze Antwort von ihm zurück. Blöde Autovermietung,dachte er bei sich selbst. Gierige Stümper! Aber was sollte er schon machen, das Geld war weg und er würde seine 45 Euro nie wiedersehen. Er unterhielt sich noch mit ein paar Leuten, erzählte abwechselnd von seiner Arbeit in Wien und der Unzuverlässigkeit von Autovermietungen und freute sich heimlich schon ein wenig aufs Bett. Er holte sich noch etwas zu trinken, wechselte noch ein paar Worte mit einem nett aussehenden Italiener und machte einen Schritt nach vorne. Eine Bewegung im Augenwinkel, ein lautes Plumps-Geräusch auf den Tisch. Geistesgegenwärtig warf Martin sein Getränk von sich und hastete zu dem Fallenden. Er fing gerade noch den Kopf des Italieners, bevor dieser auf dem Boden aufschlagen konnte. Er fing ihn, aber es war nicht von Nutzen. Denn schon im Fall war das Unfassbare geschehen. „Wir brauchen einen Arzt“, rief Martin und begann die Lebenszeichen des Mannes zu überprüfen. Nichts. „Herzmassage!“ Die anderen im Raum taten sich schwer damit, zu reagieren, doch langsam kam alles ins Rollen. Eine Krankenschwester, ebenfalls ein Gast des Hotels, kam herbei und übernahm die Herzmassage. Bald war auch eine griechische Ärztin da. Doch all das Bemühen würde nichts helfen, wie Martin bereits wusste. Denn im letzten Atemzug des jungen Mannes war ein Geruch gelegen, der jedem Krimileser bekannt sein dürfte. Bittermandel-Geruch. Zyankali,war es durch Martins Kopf geschossen. Ein Giftmord? Hier? Wer außer Agatha Christie würde denn auf eine derart abgedroschene Idee kommen?

Fortsetzung folgt

der Informatiker: computer scientist

sich gegenseitig beschnuppern: wörtl. to sniff at each other (like dogs); Bedeutung: sich kennenlernen, to get to know each other

Unrecht haben: falsch liegen, to be wrong

plaudern: reden, to chat

durchstreifen: to wander

verhalten, Adj.: restrained

der Stümper: Person, die schlechte Arbeit leistet; bungler

von Nutzen sein: nützlich sein; to be useful

abgedroschen, Adj.: wurde schon zu oft verwendet, klischeehaft; corny

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s